Aktualisiert 13.10.2007

Schonerlomme Richard von Tolkemit

Text: Harald Kossak, Bilder: H. Kossack, D. Kettelhut, I. Obstfelder

unter vollen Segel auf Kreuzkurs (hoch am Wind)

Die Lomme war ein ganz charakteristisches Schiff der Küste Ostpreußens. Der Rumpf bestand aus Eichenholz und wurde in Klinkerbauweise angefertigt.

Die Schiffe hatten keinen Kiel im üblichen Sinne, sondern eine sogenannte Solplanke, die weitaus stärker als die üblichen Planken ausgelegt war.

Große Ladeluken an Deck, in Segmenten ausgeführt, waren ein markantes Merkmal dieses Schiffstyps.

unter vollen Segel auf Backbordbug (noch ohne Decksdetails)

Die zweimastige Lomme bezeichnet man auch als Galeaslomme, der zweite Mast war also fast so hoch wie der Großmast.

Der Verwendungszweck dieser Schiffe war sehr unterschiedlich.

Das hier beschriebene Original diente z.B. auch der Steinzangenfischerei in der Ostsee, wobei die Steine für Deich- und Hafenbau verwendet wurden.

Vorschiffsansicht

Die Richard wurde 1912 auf der Werft von Heinrich Modersitzki in Tolkemit gebaut.

Sie hatte eine Länge über die Steven von 20,49m, eine Breite von 6,38m und einen Tiefgang von 1,88m max. Die Segelfläche betrug 255 qm. Gebaut wurde sie für den Schiffer Richard Lingner aus Tolkemit.

  Bei Kriegsende gelangte Lingner mit seinem Schiff nach Kiel .
Am 20. April 1968 wurde der an Land liegende Rumpf in Heikendorf verbrannt.

von vorn

Das Modell wurde nach den Unterlagen und Plänen aus dem Buch: Lommen und Buxer von Siegfried Fornacon und Gerhard Salemke gebaut.

Das im Maßstab 1:15 gebaute Modell ist 1,36 m lang und wiegt 25 kg. Die Bauzeit betrug 3,5 Jahre.

^
Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×