Aktualisiert 07.03.2016

Der Doppelschraubendampfer PRINZ WALDEMAR

Klaus Lingenauber

PRINZ WALDEMAR in voller Fahrt

Der Doppelschraubendampfer PRINZ WALDEMAR wurde von der Kieler Reederei Sartori & Berger betrieben und fuhr ab 1893 zunächst auf der Strecke Kiel – Swinemünde – Stettin, dann auf der Linie Kiel – Korsör, die seit 1880 regelmäßig mit Raddampfern befahren worden war. Das 625 BRT große, bei Howaldt in Kiel gebaute Schiff war 66 Meter lang, 6,60 Meter breit und hatte einen Tiefgang von 3,20 Meter. Die beiden Dampfmaschinen leisteten 1200 PS.
Schwesternschiffe waren PRINZ ADALBERT und PRINZ SIGISMUND. Die drei »Prinzendampfer« – die für ihre luxuriöse Ausstattung bekannt waren – dienten als Passagierdampfer und als Postschiffe, deren Abfahrtszeiten von der Europäischen Fahrplankonferenz in die kontinentalen Eisenbahnfahrpläne eingebunden waren.

Das Modell von vorne

Im Ersten Weltkrieg wurden alle »Prinzen« in Kiel als Hilfsstreuminendampfer verwendet. Die Linie Kiel-Korsör wurde 1924 als unwirtschaftlich aufgegeben. Im selben Jahr wurde die PRINZ WALDEMAR an die neugegründete Mecklenburger Seebäder Linie GmbH verkauft und in KRONPRINZESSIN CECILIE umbenannt. Fünf Jahre später wurde das Schiff abgewrackt.
Das Modell ist nach Werftzeichnungen im Maßstab 1:250 hauptsächlich aus Karton und Papier gebaut. Ein ausführlicher Modellbaubericht ist im LOGBUCH 1/2012 nachzulesen.

^
Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×