Aktualisiert 16.12.2005

Fischereidampfer HOFFNUNG

Wilfried Ferlemann, Harald Kossack

Backbordansicht

Der Fischereidampfer HOFFNUNG wurde 1885/86 in Memel für die Fischer David Schlobies und Johann Kioszes aus Bommelsvitte gebaut. 11800 Mark kostete das fertige Schiff, davon waren 5000 Mark ein zinsloses Darlehen das vom Landwirtschaftsministerium zur Verfügung gestellt wurde.
Als "kleiner Langleinendampfer" wurde er im Memeler Schiffsregister mit der Nummer 124 eingetragen und erhielt das Unterscheidungssignal HBRF.

Steuerbordansicht

Er war 15 m lang, 3,8 m breit und hatte einen Tiefgang von 1,6 m. Mit einer Zwei- Zylinder- Maschine von 50 PSi erreichte der Dampfer eine Geschwindigkeit von 8 Knoten.
Mit diesem Dampfer war es nun möglich die bis zu 30 km vor der Küste liegenden Fangplätze in kurzer Zeit zu erreichen und den Fang ebenso schnell wieder zurückzubringen. Wenn das Schiff segelte konnte der Schornstein abgeklappt werden. Ebenso konnte man die Masten beim Fischen niederlegen.
Wie lange der Dampfer in der Fischerei tätig war konnte nicht ermittelt werden.
Aber schon 1912 wird er nur noch als Schleppdampfer gemeldet.

Ansicht schräg von vorne

Das von Herrn Ferlemann im Maßstab 1:100 erbaute Modell wurde auf der INTERMODELLBAU 2005 in Dortmund vorgestellt.

Aus Holz und anderen Materialien baute Herr Kossak ein Fahrmodell im Maßstab 1:10, das durch seine guten Fahreigenschaften immer wieder begeistert. Über die Fernsteuerung kann man die Segel bedienen und den Schornstein aufrichten und niederlegen.

Bei beiden Modellen dienten die von Herrn Salemke im Logbuch 4/2002 vorgestellten Pläne als Bauvorlage.

^
Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×